06

Attraktivitätsfaktoren der dualen Berufsausbildung – Faktor: Sicherheit – Finanzierungsmöglichkeiten im Übergang

Beratende
digitale Veranstaltung

Die Anmeldung für diese MS Teams-Veranstaltung wird in Kürze möglich sein.

Für Studienabbrecher*innen markiert der Wechsel von der Hochschule in eine duale Berufsausbildung in vielerlei Hinsicht einen Umbruch. Neben positiven Erwartungen und persönlicher Motivation für den neuen Bildungsweg bringt der Systemwechsel auch vielfältige Herausforderungen mit sich, insbesondere für ältere Studienabbrecher*innen oder solche, die bereits eine Familie gegründet haben.

Die Frage nach Finanzierungsmöglichkeiten im Übergang zur und während der dualen Berufsausbildung ist für manche Studienabbrecher*innen existenziell und beeinflusst die Entscheidung für oder gegen die Aufnahme einer dualen Berufsausbildung. Neben institutionellen Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten seitens des Jobcenters und der Agentur für Arbeit sind auch immer mehr Unternehmen daran interessiert, ihre Auszubildenden, je nach individueller Lebenslage, zu unterstützen.

Die zweite Veranstaltung der Themenreihe „Attraktivitätsfaktoren der dualen Berufsausbildung“ stellt anhand konkreter Beispielfälle unterschiedliche Finanzierungsbausteine zusammenfassend dar und lässt Unternehmen zu Wort kommen, die ehemalige Studierende bei ihrem Weg in die duale Berufsausbildung unterstützt haben.

Mit der Themenreihe „Attraktivitätsfaktoren der dualen Berufsausbildung“ macht das Beratungsnetzwerk Queraufstieg das Potential und die Vorzüge einer dualen Berufsausbildung insbesondere für Studienaussteiger*innen konkret sichtbar, informiert über aktuelle Entwicklungen und berichtet länderübergreifend über Erfahrungen aus der Beratungs- und Ausbildungspraxis.

Haben Sie Fragen zur Veranstaltung oder auch zum Beratungsnetzwerk Queraufstieg? Sarah Rögner und Isabelle Geoerg stehen Ihnen per E-Mail an info@queraufstieg.de als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung. Kommen Sie gern auf uns zu!

Ansprechpartner*innen

Sarah Rögner

Projektkoordination
0391/73474-08

Isabelle Geoerg

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
0391/504793-25